Realschüler besuchen Eine-Welt-Laden

Wie funktioniert Fairtrade (=fairer Handel)? Um das herauszufinden, besuchten die achten Klassen der Realschule Weilheim im Rahmen des Erdkundeunterrichts den Eine-Welt-Laden in der Admiral-Hipper-Straße in Weilheim. Frau Hildegard Lorbacher berichtete den Schülern, dass ursprünglich Jugendliche auf die Idee kamen, der Bevölkerung in Entwicklungsländern einen fairen Lohn zu bezahlen anstatt sie auszubeuten. Sie betonte, dass es beim Fairtrade keine Kinderarbeit gibt, weil die Arbeiter mit dem gerechten Gehalt ihre ganze Familie versorgen können. Zudem wird auf die Gesundheit der Arbeiter geachtet und auf giftige Chemikalien verzichtet. Die Fairtrade-Kooperativen bekommen außerdem eine Prämie, die sie selbst zum Beispiel in Schulen oder Krankenstationen investieren können. Die Realschüler hörten aufmerksam zu und hatten anschließend noch die Gelegenheit, sich im Laden umzuschauen und einzukaufen.